Ärzte Zeitung, 21.09.2011

KV lobt Ärzte in Hamburg

HAMBURG (di). Engagement, stetige Weiterbildung und kollegialen Dialog bescheinigt die KV Hamburg ihren Mitgliedern bei der Qualitätssicherung.

"Die Patienten der Hansestadt werden auf hohem Niveau versorgt, und die Qualitätsstandards steigen", lautet ein Fazit, das die KV aus dem aktuell vorgelegten Qualitätssicherungsbericht zieht.

Sie verweist darauf, dass 80 Prozent aller in der ambulanten Versorgung erbrachten Leistungen einer Qualitätssicherungsprüfung unterliegen.

Der Bericht macht auch deutlich, welch hohen formalen und organisatorischen Aufwand Ärzte neben der diagnostischen und therapeutischen Arbeit bei der Patientenversorgung leisten müssen. Als Beispiele dafür werden die Drogensubstitution und die Arbeit in den Notfallpraxen genannt.

Junge Ärzte gehen vor allem in die Anstellung

Um den enormen Aufwand etwa bei der Stichprobenprüfung bewältigen zu können, hat die KV Hamburg viele Qualitätskommissionen eingerichtet, die mit "besonders fachkundigen und erfahrenen Ärzten besetzt" sind, die die inhaltlichen Prüfungen vornehmen.

Die KV geht in dem Bericht auch auf die Nachwuchssituation ein und zeigt, dass junge Ärzte in erster Linie über das Angestelltenverhältnis in die vertragsärztliche Versorgung kommen.

Auf 100 Zulassungen in Hamburg kommen nur vier Ärzte, die jünger als 40 Jahre alt sind. In der Gruppe der angestellten Ärzte sind dies 20.

Bunt präsentiert sich die Hansestadt bei den ärztlichen Organisationsformen. Außer 2230 Einzelpraxen gibt es 474 Berufsausübungsgemeinschaften (BAG), 33 Job-Sharing-Modelle, 57 MVZ, 40 überörtliche BAG und fünf KVübergreifende BAG.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19759)
Organisationen
KV Hamburg (456)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »