Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Öffentlichkeit bleibt in Berlin ausgeschlossen

BERLIN (ami). Die Vertreterversammlung der KV Berlin wird sich an diesem Donnerstag wohl hinter verschlossenen Türen mit den Vorwürfen im Zusammenhang mit einer Zahlung von mehr als 500.000 Euro an den KV-Vorstand befassen.

Das lässt die kurzfristige Ergänzung der Tagesordnung der Vertreterversammlung um einen nichtöffentlichen Teil erwarten.

In den Einladungen, die das Büro des Vorsitzenden der Vertreterversammlung am Dienstag verschickt hat, ist der Tagesordnungspunkt (TOP) "Arbeit der Vertreterversammlung" neu eingefügt und als "nicht öffentlich" gekennzeichnet.

Rund eine Stunde ist für die Aussprache in der VV vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Prämie bringt KV-Vorstand in Bedrängnis

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18754)
Organisationen
KV Berlin (810)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »