Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Öffentlichkeit bleibt in Berlin ausgeschlossen

BERLIN (ami). Die Vertreterversammlung der KV Berlin wird sich an diesem Donnerstag wohl hinter verschlossenen Türen mit den Vorwürfen im Zusammenhang mit einer Zahlung von mehr als 500.000 Euro an den KV-Vorstand befassen.

Das lässt die kurzfristige Ergänzung der Tagesordnung der Vertreterversammlung um einen nichtöffentlichen Teil erwarten.

In den Einladungen, die das Büro des Vorsitzenden der Vertreterversammlung am Dienstag verschickt hat, ist der Tagesordnungspunkt (TOP) "Arbeit der Vertreterversammlung" neu eingefügt und als "nicht öffentlich" gekennzeichnet.

Rund eine Stunde ist für die Aussprache in der VV vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Prämie bringt KV-Vorstand in Bedrängnis

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19625)
Organisationen
KV Berlin (827)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »