Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Nordrhein lässt mehr Signaturkarten zu

KÖLN (iss). Für die Online-Abrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) können Ärzte jetzt auch andere qualifizierte Signaturkarten als den elektronischen Heilberufeausweis (HBA) nutzen.

Voraussetzung ist allerdings, dass die jeweilige Praxissoftware das Verfahren unterstützt. Bislang tun das nur die Praxisverwaltungssysteme (PVS) der CompuGroup mit der "telemed eCard".

Die KVNo hat die anderen Softwarehäuser angeschrieben und gefragt, ob sie ihren Kunden nicht auch ein solches Angebot machen wollen, erläutert Gilbert Mohr, Leiter der Stabsstelle IT in der Arztpraxis bei der KVNo.

"Es gab bereits erste positive Reaktionen", sagt Mohr. Er ist optimistisch, dass den Ärzten künftig weitere Alternativen zum HBA zur Verfügung stehen werden.

Für Krankenhäuser relevant

Bedarf an solchen Ausweichmöglichkeiten haben Unterschriftsberechtigte für die Abrechnungen und die Gesamtaufstellung, die weder Arzt noch Psychotherapeut sind. Das kann besonders in Krankenhäusern relevant sein.

Außerdem sind andere Signaturkarten günstiger als der HBA, für den Ärzte in Nordrhein zurzeit 7,90 Euro monatlich bezahlen und Psychotherapeuten 9,90 Euro.

Nach Angaben Mohrs rechnen in Nordrhein rund 1500 Praxen online mit der KV ab und verwenden den HBA für die digitale Signatur auf der elektronischen Gesamtaufstellung. Die Praxen arbeiten mit 40 verschiedenen Systemen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »