Berufspolitik

Nordrhein lässt mehr Signaturkarten zu

KÖLN (iss). Für die Online-Abrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) können Ärzte jetzt auch andere qualifizierte Signaturkarten als den elektronischen Heilberufeausweis (HBA) nutzen.

Veröffentlicht:

Voraussetzung ist allerdings, dass die jeweilige Praxissoftware das Verfahren unterstützt. Bislang tun das nur die Praxisverwaltungssysteme (PVS) der CompuGroup mit der "telemed eCard".

Die KVNo hat die anderen Softwarehäuser angeschrieben und gefragt, ob sie ihren Kunden nicht auch ein solches Angebot machen wollen, erläutert Gilbert Mohr, Leiter der Stabsstelle IT in der Arztpraxis bei der KVNo.

"Es gab bereits erste positive Reaktionen", sagt Mohr. Er ist optimistisch, dass den Ärzten künftig weitere Alternativen zum HBA zur Verfügung stehen werden.

Für Krankenhäuser relevant

Bedarf an solchen Ausweichmöglichkeiten haben Unterschriftsberechtigte für die Abrechnungen und die Gesamtaufstellung, die weder Arzt noch Psychotherapeut sind. Das kann besonders in Krankenhäusern relevant sein.

Außerdem sind andere Signaturkarten günstiger als der HBA, für den Ärzte in Nordrhein zurzeit 7,90 Euro monatlich bezahlen und Psychotherapeuten 9,90 Euro.

Nach Angaben Mohrs rechnen in Nordrhein rund 1500 Praxen online mit der KV ab und verwenden den HBA für die digitale Signatur auf der elektronischen Gesamtaufstellung. Die Praxen arbeiten mit 40 verschiedenen Systemen.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel