Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Streit um Kassenüberschüsse symptomatisch

DÜSSELDORF (iss). Nach Einschätzung von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr ist die Auseinandersetzung über die Verwendung der Kassenüberschüsse symptomatisch.

Im Mittelpunkt stünden die Interessenlagen im Gesundheitswesen, aber es gehe nicht um die Versorgung der Bevölkerung, kritisierte er. "Bei jedem Vorschlag, mit dem wir strukturell die Versorgung verbessern wollen, hagelt es Kritik", sagte Bahr beim "Gesundheitspolitischen Jahresauftakt 2012" der Apotheker- und Ärztebank.

Als Beispiel nannte er die auf den Weg gebrachten Maßnahmen für Landärzte. Es rege ihn auf, dass die Aufhebung der Abstaffelungsregelungen bei der Vergütung für Mediziner auf dem Land als Subvention bezeichnet wurde.

Bahr: "Die Gewährleistung einer leistungsgerechten Vergütung als Subvention zu bezeichnen ist ein Hammer." Auch die Patienten hätten ein Interesse daran, dass die Ärzte unter verlässlichen Rahmenbedingungen arbeiten könnten und motiviert seien.

"Das haben wir mit dem Versorgungsstrukturgesetz gemacht, und das werden wir fortsetzen", betonte er.

Auch die Patienten hätten ein Interesse daran, dass die Ärzte unter verlässlichen Rahmenbedingungen arbeiten könnten und motiviert seien. "Das haben wir mit dem Versorgungsstrukturgesetz gemacht, und das werden wir fortsetzen", betonte der Bundesgesundheitsminister.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »