Ärzte Zeitung, 01.03.2012

170.000 Unterschriften für Petition

KÖLN (iss). Wenn Dr. Wolfgang-Axel Dryden am Montag (5. März) vor dem Petitionsausschuss des Bundestages spricht, kann er sich eines großen Rückhalts sicher sein.

Die im September 2011 vom Vorsitzenden der KV Westfalen-Lippe eingereichte Petition zur Honorarkonvergenz hat 170.000 Unterstützer gefunden.

Dryden freut sich auf die Möglichkeit, den Ausschussmitgliedern die Notwendigkeit einer bundesweiten Angleichung der ärztlichen Vergütung erläutern zu können.

Der Gesetzgeber müsse die Zeichen der Zeit erkennen und bundesweit für einheitlich faire Rahmenbedingungen sorgen, sagt er. "Was nützt ein sogenanntes Landarztgesetz, wenn es das Kernproblem, die Vergütungsbenachteiligung mancher Regionen, noch weiter zementiert?", kritisiert Dryden.

Die Sitzung wird live vom Parlamentsfernsehen übertragen. Ab 12 Uhr können Interessierte sie auch im Internet verfolgen, unter www.bundestag.de/mediathek über den Button "Live-Übertragung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »