Ärzte Zeitung, 23.10.2012
 

NRW

Apotheker machen sich für mehr Geld stark

KÖLN (iss). Die Spitzen der NRW-Apothekerorganisationen haben Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) 14.800 Unterschriften von Apotheken-Mitarbeitern überreicht.

Sie machen sich für eine bessere Vergütung der Apotheken stark und hoffen dabei auf die Unterstützung der Landesregierung. Wenn die Offizinen nicht mehr kostendeckend geführt werden können, gefährde das die Versorgung, so die Apotheker.

In einer älter werdenden Gesellschaft sei ein flächendeckendes Netz wohnortnaher unabhängiger Apotheken kein Luxus, sondern ein unverzichtbarer Eckpfeiler im Gesundheitswesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »