Ärzte Zeitung, 19.05.2014
 

Montgomery

Für Fehler in der Geburtshilfe soll Staat haften

BERLIN. In der Debatte um hohe Haftpflichtprämien für Hebammen verlangt BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine staatliche Haftung für Fehler in der Geburtshilfe. Eine solche werde man auf dem Ärztetag Ende Mai vorschlagen, kündigte er im "Focus" an.

Es gehe schließlich bei den Geburten um ein Thema, das für die gesamte Gesellschaft relevant sei. Lediglich "Fälle grober Fahrlässigkeit" solle man ausnehmen.

Montgomery wiederholte seine Darstellung, dass der Anstieg der Versicherungsprämien nicht nur die freiberuflichen Hebammen trifft, sondern auch die Gynäkologen. Erneut forderte er zudem, die Mehrwertsteuer für Haftpflichtversicherungen von Ärzten zu reduzieren.

Außerdem mahnte er eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland an. "Für alle Gruppen, die keine Sozialversicherung haben, sollte man einen anonymen Krankenschein einführen", sagte er gegenüber dem "Focus".

"Die unbefriedigende Regelung in Deutschland muss ein Ende haben." Ärzte seien verpflichtet, "alle gleich zu behandeln, egal woher sie kommen". Die Mediziner wollten nicht in die Rolle eines Sozialrichters kommen. Es gehe auch nicht an, dass Kliniken oder Praxen auf den Behandlungskosten von Flüchtlingen sitzen blieben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »