Ärzte Zeitung online, 08.10.2015

BÄK

Montgomery verurteilt US-Luftangriff auf Klinik

BERLIN. Der US-Luftangriff auf ein Krankenhaus im afghanischen Kundus sorgt weiter für Empörung.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery verurteilt den Angriff in einem Statement scharf und weist auf die besondere Bedeutung von Ärzten und Pflegekräften im Kriegssituationen hin.

"Das medizinische Personal sichert die Versorgung der Zivilbevölkerung und von Verletzten, ganz gleich welcher Kriegspartei. Der Angriff auf das Krankenhaus in Kundus ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Gesundheitseinrichtungen immer häufiger in den Fokus von kriegerischen Auseinandersetzungen geraten", so Montgomery in seiner Stellungnahme.

Auch der Präsident des Weltärztebundes Dr. Xavier Deau weist daraufhin, dass die Sicherheit von Krankenhäusern, Gesundheitseinrichtungen, Patienten und medizinischem Personal in Krisengebieten gewährleistet sein muss.

"Ärzte ohne Grenzen": "Vorsätzlicher Schlag"

Unterdessen wirft die von dem Luftangriff betroffene Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" den USA eine absichtliche Bombardierung des Krankenhauses vor.

"Es war ein vorsätzlicher Schlag", sagte der Generaldirektor der Organisation, Christopher Stokes, am Donnerstag in Kabul. Es handele sich nicht um einen "Kollateralschaden".

Die Luftschläge seien sehr präzise gewesen und hätten das Hauptgebäude anvisiert, sagte Stokes. Auch nachdem Kontakt mit dem afghanischen und US-Militär aufgenommen worden war, hätten die Angriffe noch mehr als eine Stunde angehalten.

Bei dem Angriff auf das von Ärzte ohne Grenzen betriebene Krankenhaus waren am Samstag 22 Menschen gestorben. Nach Angaben der Organisation werden noch neun Patienten und 24 Mitarbeiter vermisst.

US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich am Mittwoch persönlich bei "Ärzte ohne Grenzen" und dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani.

Er versprach eine Untersuchung des Angriffs. Stokes forderte zudem eine Untersuchung des Luftschlags auf Grundlage der Genfer Konvention. (chb/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.10.2015, 21:16:51]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Bravo @Montgomery, genau dafür gibt es Präsidenten.
Die US-Amerikaner bomben einfach zu viel in aller Welt,
sie sollten auch ihre Atombomben aus Deutschland mit nach hause nehmen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »