Ärzte Zeitung online, 08.10.2015

BÄK

Montgomery verurteilt US-Luftangriff auf Klinik

BERLIN. Der US-Luftangriff auf ein Krankenhaus im afghanischen Kundus sorgt weiter für Empörung.

Der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery verurteilt den Angriff in einem Statement scharf und weist auf die besondere Bedeutung von Ärzten und Pflegekräften im Kriegssituationen hin.

"Das medizinische Personal sichert die Versorgung der Zivilbevölkerung und von Verletzten, ganz gleich welcher Kriegspartei. Der Angriff auf das Krankenhaus in Kundus ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Gesundheitseinrichtungen immer häufiger in den Fokus von kriegerischen Auseinandersetzungen geraten", so Montgomery in seiner Stellungnahme.

Auch der Präsident des Weltärztebundes Dr. Xavier Deau weist daraufhin, dass die Sicherheit von Krankenhäusern, Gesundheitseinrichtungen, Patienten und medizinischem Personal in Krisengebieten gewährleistet sein muss.

"Ärzte ohne Grenzen": "Vorsätzlicher Schlag"

Unterdessen wirft die von dem Luftangriff betroffene Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" den USA eine absichtliche Bombardierung des Krankenhauses vor.

"Es war ein vorsätzlicher Schlag", sagte der Generaldirektor der Organisation, Christopher Stokes, am Donnerstag in Kabul. Es handele sich nicht um einen "Kollateralschaden".

Die Luftschläge seien sehr präzise gewesen und hätten das Hauptgebäude anvisiert, sagte Stokes. Auch nachdem Kontakt mit dem afghanischen und US-Militär aufgenommen worden war, hätten die Angriffe noch mehr als eine Stunde angehalten.

Bei dem Angriff auf das von Ärzte ohne Grenzen betriebene Krankenhaus waren am Samstag 22 Menschen gestorben. Nach Angaben der Organisation werden noch neun Patienten und 24 Mitarbeiter vermisst.

US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich am Mittwoch persönlich bei "Ärzte ohne Grenzen" und dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani.

Er versprach eine Untersuchung des Angriffs. Stokes forderte zudem eine Untersuchung des Luftschlags auf Grundlage der Genfer Konvention. (chb/dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.10.2015, 21:16:51]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Bravo @Montgomery, genau dafür gibt es Präsidenten.
Die US-Amerikaner bomben einfach zu viel in aller Welt,
sie sollten auch ihre Atombomben aus Deutschland mit nach hause nehmen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »