Ärzte Zeitung online, 14.11.2016

Sachsen

Hausärzteverband für Primärversorgung

CHEMNITZ. Der Sächsische Hausärzteverband fordert ein Bekenntnis zur hausärztlichen Primärversorgung. "Wir müssen weg von der Fragmentierung" und "hin zu einem ganzheitlich geprägten Ansatz", sagte die Verbandsvorsitzende Ingrid Dänschel.

Wichtige Kompetenzfelder wie die Geriatrie und die Schmerztherapie dürften nicht aus der Hausarztpraxis herausgelöst werden. Die Herausforderungen durch den demografischen Wandel könnten nicht bewältigt werden, sollte es zu einer weiteren Aufsplittung der Versorgungslandschaft kommen, bekräftigte Dänschel.

Sie warb für eine weitere Qualifizierung des nichtärztlichen Personals. Es müsse eine "konzentrierte Aktion" für die Fortbildung der MFA geben. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »