Sachsen

Hausärzteverband für Primärversorgung

Veröffentlicht: 14.11.2016, 11:46 Uhr

CHEMNITZ. Der Sächsische Hausärzteverband fordert ein Bekenntnis zur hausärztlichen Primärversorgung. "Wir müssen weg von der Fragmentierung" und "hin zu einem ganzheitlich geprägten Ansatz", sagte die Verbandsvorsitzende Ingrid Dänschel.

Wichtige Kompetenzfelder wie die Geriatrie und die Schmerztherapie dürften nicht aus der Hausarztpraxis herausgelöst werden. Die Herausforderungen durch den demografischen Wandel könnten nicht bewältigt werden, sollte es zu einer weiteren Aufsplittung der Versorgungslandschaft kommen, bekräftigte Dänschel.

Sie warb für eine weitere Qualifizierung des nichtärztlichen Personals. Es müsse eine "konzentrierte Aktion" für die Fortbildung der MFA geben. (lup)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden