Ärzte Zeitung online, 28.03.2017

Schmerzmediziner

Hausärzte wollen engere Kooperation

FRANKFURT/MAIN. Für einen besseren Austausch zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern hat sich beim Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt die stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Dipl. med. Ingrid Dänschel, ausgesprochen. Ein wichtiger Ansatzpunkt seien gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen, sagte sie.

Für die Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, wie etwa den Schmerzmedizinern, hat der Hausärzteverband nach Angaben von Dänschel einen Algorithmus entwickelt, der die Aufgabenverteilung regelt.

Danach übernimmt der Hausarzt die Koordination und Behandlung des Patienten. Er definiert gemeinsam mit dem Patienten die individuellen Ziele seiner Therapie und überprüft bei Nichterreichen der Zielwerte mögliche Hinderungsfaktoren.

Je nach Anzahl dieser negativen Beeinträchtigungen erfolgt die Überweisung zum Schmerzmediziner. Die spätere Weiterbehandlung übernimmt wieder der Hausarzt. Um die Kommunikation zu erleichtern, forderte Dänschel eine bessere Vernetzung zwischen Hausärzten und Schmerzmedizinern, etwa durch gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen und den persönlichen Austausch. Aktuell gebe es aber nicht einmal einen standardisierten Arztbrief, beklagte die Hausarztvertreterin. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »