Ärzte Zeitung, 18.05.2017
 

Bundestag

GKV hält den Petitionsausschuss auf Trab

Jede zehnte Eingabe betrifft die Themen Gesundheit und Pflege. Der Jahresbericht bestätigt die Korrektivfunktion des Ausschusses.

BERLIN. Gesundheits- und Pflegethemen haben auch im vergangenen Jahr häufig auf der Agenda des Petitionsausschusses im Bundestag gestanden.

1176 Eingaben, die in den Geschäftsbereich des Bundesgesundheitsministeriums fallen, haben den Ausschuss im vergangenen Jahr erreicht, das sind rund 22 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor. Das geht aus dem Jahresbericht 2016 des Petitionsausschusses hervor, den Ausschussmitglieder am Dienstag Bundestagspräsident Norbert Lammert übergeben haben.

Bei insgesamt 11.236 Petitionen entfiel immer noch jede zehnte Eingabe auf die Themen Gesundheit oder Pflege. Die anteilig meisten Petitionen betrafen mit rund 19 Prozent das Arbeits- und Sozialministerium. Häufig adressiert wurden zudem das Innenministerium (14,45 Prozent der Eingaben) und das Justiz- und Verbraucherministerium (13 Prozent).

Fragen der Beitragserhebung in der GKV waren mit 238 Eingaben ein prominentes Teilthema. 60 Petitionen beschäftigten sich mit Fragen der Arzneimittelversorgung, 57 mit Zuzahlungen. 44 Eingaben galten dem Heil- und Hilfsmittelbereich, in 30 Fällen war das Krankengeld Gegenstand der Eingabe. Weitere 68 Petenten hatten Anliegen im Zusammenhang mit der Pflegeversicherung.

Auffällig ist, dass Gesundheitsthemen überdurchschnittlich häufig in öffentlichen Sitzungen des Petitionsausschusses beraten wurden. Dies ist immer dann der Fall, wenn eine Eingabe in den ersten vier Wochen nach ihrem Eingang von mehr als 50.000 Bürgern unterstützt wird.

In zwei Sitzungen des Ausschusses wurden im vergangenen Jahr fünf solcher Eingaben beraten. Drei von ihnen hatten einen unmittelbaren Bezug zum Geschäftsbereich des BMG: Diskutiert wurde das Plädoyer, die Gesundheits- und Kinderkrankenpflege als eigenständiges Berufsbild zu erhalten. Hintergrund dafür war das bis zuletzt strittige Pflegeberufegesetz und die geplante generalistische Ausbildung. Der Ausschuss verhandelte auch die Petition von Hebammen, die auf den Erhalt der freien Wahl des Geburtsortes sowie der Begleitung durch Hebammen drängten.

Wie wichtig der Petitionsausschuss als Korrektiv klassischer Interessengruppen ist, hat die Kontroverse um minderwertige Hilfsmittel insbesondere in der Inkontinenzversorgung gezeigt. Als Folge eines reinen Preiswettbewerbs erhielten die Patienten häufig nur gegen Aufzahlungen brauchbare Hilfsmittel. In der Sitzung des Ausschusses versicherte der GKV-Spitzenverband, die Ausschreibungen stellten "eine bedarfsgerechte Versorgung sicher" – doch die Eingaben der Betroffenen versorgten die Parlamentarier mit Gegenbeispielen. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung hat die Koalition dem Qualitätsdumping vorerst ein Ende gemacht. (fst)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18147)
Personen
Norbert Lammert (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Onkologen und IQWiG uneins über Nutzen von Gentests

Sind Gentests hilfreich für Brustkrebspatientinnen bei der Therapieentscheidung? Die aktuelle Einschätzung von Onkologen und IQWiG geht hier auseinander. mehr »

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »