Ärzte Zeitung online, 25.05.2017
 

KV-Vorstandswahl Berlin

Gericht weist Eilantrag auf Anfechtung ab

BERLIN. Der Eilantrag zur Anfechtung der Vorstandswahl in der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin ist abgewiesen. Das Sozialgericht Berlin hat am 23. Mai entschieden, dass kein Eilbedürfnis besteht. Das Gericht räumte dem Interesse der KV Berlin an einer Sicherstellung der ordnungsgemäßen Erledigung ihrer Aufgaben Vorrang gegenüber den Interessen des Antragstellers Hausarzt Dr. Peter Reinardy (vertreten durch einen Anwalt) ein.

Das Hauptsacheverfahren soll am 28. Juni entschieden werden. Nach Angaben der KV Berlin hat das Gericht schon im jetzt abgeschlossenen Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes nach summarischer Prüfung ausgeführt, dass im Hinblick auf das am 11. Februar 2017 durchgeführte Wahlprozedere der KV-Vorstandswahlen kein ‚offenkundiger mandatsrelevanter Fehler‘ festzustellen sei und dass die Wahl mit den satzungsmäßigen Vorgaben der KV Berlin im Einklang gestanden habe. Der Vorstand der KV Berlin sei somit befugt, weiterhin die Geschäfte der KV Berlin wahrzunehmen und die Körperschaft nach außen zu vertreten. (ami)

Sozialgericht Berlin

Az.: S 22 KA 66/17 ER

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18036)
Berlin (1033)
Organisationen
KV Berlin (790)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »