Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Bayerische Hausärzte

Wir sind für alte Patienten da!

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband hält an seiner Position fest, dass für alte Patienten vor allem die Hausärzte zuständig seien. Entsprechend äußerten sich Verbandsvertreter bei einer Fachtagung. Eine neue Facharzt-Weiterbildung, wie sie derzeit diskutiert werde, sei unnötig.

"Wir halten die Einführung eines Facharztes für Geriatrie und damit die Einführung einer weiteren Versorgungsebene im ambulanten Setting für kontraproduktiv", sagte Dr. Oliver Abbushi, Münchner Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. "Wichtiger ist es für eine ausreichende Verfügbarkeit von patientennahen Hausärzten zu sorgen."

Vertreter anderer Ärzte-Organisationen bekundeten Zustimmung, darunter Bayerns KV-Chef Dr. Wolfgang Krombholz und Dr. Gunther Carl, Vorstandsvize des Berufsverbandes der Deutschen Nervenärzte. Entsprechend äußerte sich auch der stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag, Bernhard Seidenath (CSU).

Er hat mit Fraktionskollegen einen Antrag im Landtag eingereicht, um Verbesserungen für die geriatrische Versorgung zu fordern. Darin wurde der Geriatrie-Facharzt als eine zu prüfende Option bezeichnet.

Bei der Fachtagung betonte Seidenath nun die Rolle der Hausärzte: "Der Facharzt für Geriatrie ist der Hausarzt". (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »