Bayerische Hausärzte

Wir sind für alte Patienten da!

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband hält an seiner Position fest, dass für alte Patienten vor allem die Hausärzte zuständig seien. Entsprechend äußerten sich Verbandsvertreter bei einer Fachtagung. Eine neue Facharzt-Weiterbildung, wie sie derzeit diskutiert werde, sei unnötig.

"Wir halten die Einführung eines Facharztes für Geriatrie und damit die Einführung einer weiteren Versorgungsebene im ambulanten Setting für kontraproduktiv", sagte Dr. Oliver Abbushi, Münchner Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. "Wichtiger ist es für eine ausreichende Verfügbarkeit von patientennahen Hausärzten zu sorgen."

Vertreter anderer Ärzte-Organisationen bekundeten Zustimmung, darunter Bayerns KV-Chef Dr. Wolfgang Krombholz und Dr. Gunther Carl, Vorstandsvize des Berufsverbandes der Deutschen Nervenärzte. Entsprechend äußerte sich auch der stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag, Bernhard Seidenath (CSU).

Er hat mit Fraktionskollegen einen Antrag im Landtag eingereicht, um Verbesserungen für die geriatrische Versorgung zu fordern. Darin wurde der Geriatrie-Facharzt als eine zu prüfende Option bezeichnet.

Bei der Fachtagung betonte Seidenath nun die Rolle der Hausärzte: "Der Facharzt für Geriatrie ist der Hausarzt". (cmb)

Mehr zum Thema

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null