Ärzte Zeitung online, 12.07.2018

Kritik an Gesetzentwurf

BÄK sieht Arzt-Patient-Verhältnis gefährdet

Die Bundesärztekammer schlägt Alarm: Das geplante Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen könnte das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient massiv gefährden.

BÄK sieht Arzt-Patienten-Verhältnis gefährdet

Das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient ist besonders geschützt.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

BERLIN. Das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patienten ist besonders geschützt. Was Patienten einem Arzt anvertrauen, soll die Praxis nicht verlassen und Dritten nicht bekannt werden.

Diese Situation sieht die Bundesärztekammer (BÄK) durch einen Gesetzentwurf von Justizministerin Katarina Barley (SPD) gefährdet.

Im "Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen" (GeschGehG) werden nämlich Rechtfertigungsgründe formuliert, in denen "die Erlangung, die Nutzung oder die Offenlegung eines Geschäftsgeheimnisses gerechtfertigt sind, wenn dies zum Schutz eines berechtigten Interesses erforderlich ist".

BÄK fordert Klarstellung

Diese Ausnahmen betreffen zum einen den von Journalisten einzuhaltenden Quellenschutz, zum zweiten sogenannte Whistleblower, die Geschäftsgeheimnisse zur Wahrung des Allgemeinwohls verraten. Und zum dritten die Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen an Betriebs- und Personalräte, sofern die die Informationen brauchen, um ihre Aufgaben erfüllen zu können.

Die Bundesärztekammer hat nun am Donnerstag gefordert, im Gesetzestext oder seiner Begründung ausdrücklich klarzustellen, dass die neue Regelung die Vorgaben des Paragrafen 203 des Strafgesetzbuches unberührt lässt.

Der wiederum besagt, dass Ärzte und Angehörige anderer Heilberufe bis zu einem Jahr Gefängnis oder eine Geldstrafe erwartet, wenn sie unbefugt ein "fremdes Geheimnis, namentlich ein zum persönlichen Lebensbereich gehörendes Geheimnis oder ein Betriebs- oder Geschäftsgeheimnis" offenbaren, das ihnen in ihrer Eigenschaft als Arzt, also von Patienten, anvertraut worden ist. (af)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hohes Gut Arztgeheimnis

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »