Ärzte Zeitung, 18.05.2011

OECD fordert nachhaltige Pflege-Strategien

Die Pflegekosten laufen rund um den Globus davon, heißt es in einer Studie der OECD.

BERLIN (af). Die Kosten für die Pflege älterer Menschen werden sich in den kommenden 40 Jahren mindestens verdoppeln. Dies geht aus der Studie "Help Wanted?" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor.

Deutschland müsse dann 2,7 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes (BIP) für die Pflege aufwenden. Derzeit verschlingen die Pflegekosten 1,3 Prozent des BIP. In den Niederlanden und Schweden kostet die Pflege bereits heute jeweils rund 3,5 Prozent des BIP. Die OECD besteht aus 34 wirtschaftlich vergleichsweise weit entwickelten Ländern.

Die Entwicklung in den Industriestaaten verläuft ähnlich. Steigende Lebenserwartung, nachlassende familiäre Bindung und die Einbindung von immer mehr Frauen in die Produktionsprozesse führe zu einer Knappheit von Pflegekräften.

Besonders kritisch sehe es im Fall Deutschland aus, heißt es in der OECD-Studie. Im Jahr 2050 werde rund jeder sechste Deutsche älter als 80 Jahre sein.

Ein schlechtes Zeugnis stellt die Organisation den Pflegepolitiken ihrer Mitgliedsländer aus. Die Experten bemängeln, dass viele Länder auf den steigenden Pflegebedarf nur mit Reparaturen reagierten statt in nachhaltige Strategien zu investieren.

An erster Stelle steht dabei für die OECD, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf finanziell und strukturell zu sichern, da die Helfer aus den Familien das Rückgrat jedes Pflegesystems bildeten. Die Staaten dürften darüber aber nicht die Pflege in Heimen und die Ausbildung des Pflegenachwuchses vergessen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »