Ärzte Zeitung, 22.01.2012

Gesundheitsminister Bahr im Nahen Osten

DUBAI/RIAD (nös). Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ist am Wochenende zur weltweit zweigrößten Medizintechnikmesse Arab Health nach Dubai aufgebrochen.

Mit einer Delegation aus Politikern, Klinikvertretern und Gesundheitsunternehmern will sich der Minister vor Ort unter anderem über die Gesundheitswirtschaft in den Emiraten informieren. Zudem sind politische Gespräche geplant.

Bahr und sein Amtskollege aus Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe (CDU), nehmen außerdem an einem internationalen Diabetes-Workshop teil.

Am Sonntag traf parallel dazu der sächsische Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) in Riad mit dem saudischen Gesundheitsminister Dr. Abdullah bin Abdulaziz al-Rabiah zusammen.

Gesprächsthemen sind unter anderem mögliche Kooperationen beider Länder bei der Medizinerausbildung, Forschungszusammenarbeit und dem Austausch von Medizintechnologie. Morlok wird anschließend zur Arab Health Messe weiterreisen.

Die Messe ist nach der Düsseldorfer Medica die weltweit zweigrößte und im Nahen Osten die größte Ausstellung für Gesundheit und Medizintechnik.

Sie findet mittlerweile im 37sten Jahr statt. Die Veranstalter erwarten knapp 72.000 Fachbesucher aus aller Welt.

www.arabhealthonline.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »