Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Kindersterblichkeit

WHO-Zahlen schrecken Briten auf

Bei Kindern bis fünf Jahre gibt es auf der Insel 5,4 Todesfälle pro 1000 Geburten - eine schwache Rate im Vergleich zu anderen europäischen Ländern.

LONDON. Pädiater in Großbritannien schlagen Alarm. Der Grund: Kinder im Alter von bis zu fünf Jahren sterben in Großbritannien deutlich öfter als in vergleichbaren anderen europäischen Ländern.

Wie aus einer aktuellen Studie unter der Leitung von Professor Sir Michael Marmut (University College London) hervor geht, liegt die Mortalität bei in Großbritannien geborenen Kindern bis zu fünf Jahren bei 5,38 Todesfällen pro 1000 Geburten. Zum Vergleich: In Tschechien beträgt sie 3,4, in Schweden sind es 3,14 Todesfälle, in Island 2,23.

Britische Kinderärzte nahmen die Zahlen aus der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vorgelegten Studie zum Anlass, von den Gesundheitspolitikern verbesserte Versorgungsstrukturen für die Pädiatrie zu verlangen. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »