Ärzte Zeitung online, 05.07.2017

Gesundheitsschutz

EU will hormonschädigende Chemikalien verbannen

Wie erkennt man Chemikalien, die den Hormonhaushalt stören? Die EU will Kriterien festlegen, doch Kritiker fürchten Schlimmes.

BRÜSSEL. Der Schutz vor hormonschädigenden Chemikalien kommt einen Schritt voran. Experten der EU-Staaten einigten sich am Dienstag auf Kriterien für sogenannte endokrine Disruptoren in Pflanzenschutzmitteln. Die Substanzen stehen im Verdacht, die Fortpflanzungsfähigkeit zu stören oder Brustkrebs auszulösen. Das Europaparlament und die EU-Staaten bekommen den Vorschlag nun zur Prüfung. Aus Sicht von Kritikern sind die geplanten Vorgaben allerdings viel zu lasch - und verschlimmern die Situation womöglich noch.

Endokrine Disruptoren sind Stoffe, die den Hormonhaushalt von Menschen oder Tieren negativ beeinflussen und so die Gesundheit beinträchtigen. Das zuständige EU-Expertengremium einigte sich nun auf wissenschaftliche Merkmale, um solche Stoffe zu identifizieren beziehungsweise von anderen Chemikalien abzugrenzen.

Auf dieser Grundlage könnten die hormonschädlichen Chemikalien bewertet und letztlich vom Markt genommen werden, erklärte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis. Er nannte dies einen großen Erfolg und einen Schritt hin zu einem umfassenden System der Regulierung dieser Stoffe.

Der europäische Verbraucherverband Beuc kritisierte den Beschluss hingegen heftig. Die EU-Kommission verstoße gegen das Vorsorgeprinzip, wonach im Zweifelsfall für schärfere Auflagen zu entscheiden wäre. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Ebner erklärte: "Das ist alles andere als ein Erfolg für den Schutz vor Hormongiften! Jetzt gibt es endlich Regeln – aber die sind so formuliert, dass sie für kaum einen Stoff zutreffen. Die beschlossenen Kriterien schaffen so hohe Beweislasthürden für ein Verbot, dass kaum einer dieser Stoffe aus dem Verkehr gezogen wird – selbst wenn erwiesen ist, dass sie Schäden verursachen."

Ebners Parteikollege Martin Häusling aus dem Europaparlament kommentierte: "In einer beispiellosen Lobbykampagne ist es der chemischen und agrochemischen Industrie gelungen, massiv Einfluss auf die Politik zu nehmen und festzulegen, wie viel der Schutz unserer Gesundheit und Umwelt die Wirtschaft kosten darf."

Die Kriterien beziehen sich zunächst nur auf Bestandteile von Pflanzenschutzmitteln. Als nächstes will die Kommission auch Kriterien für solche Substanzen in Schädlingsbekämpfungsmitteln beschließen. Die Brüsseler Behörde sieht dies als erste Schritte für weitere Schutzmaßnahmen gegen endokrine Disruptoren. Die Strategie soll letztlich auch Spielsachen, Kosmetika und Lebensmittelverpackungen umfassen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »