Ärzte Zeitung online, 05.10.2017
 

Bis 2030

WHO will Cholera weitgehend ausrotten

Die Welt sagt einer vermeidbaren Armutskrankheit den Kampf an: Der Cholera. Die Weltgesundheitsorganisation WHO mobilisiert Partner an allen Fronten. S

GENF. Die lebensbedrohliche Durchfallerkrankung Cholera soll bis 2030 weitgehend ausgerottet werden. Dafür hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit rund 50 Partnern und betroffenen Ländern einen Aktionsplan aufgestellt. Jeder Mensch der Welt soll eine Möglichkeit zum Waschen mit Seife in der Nähe und Zugang zu einer Toilette oder Latrine haben. Überall soll sauberes Trinkwasser zur Verfügung stehen. Bei Cholera-Ausbrüchen sollen die Menschen den neuen Impfstoff schneller bekommen als bislang.

Nach Angaben der WHO erkranken jedes Jahr 2,9 Millionen Menschen an Cholera, 95 000 kommen ums Leben. Bis 2030 sollen 20 der mehr als 60 betroffenen Länder die Krankheit ausrotten. Die Zahl der Fälle soll bis dahin weltweit um 90 Prozent sinken. Was der Aktionsplan kostet und wer die Maßnahmen bezahlt, war noch unklar. Wasser und Abwasser koste rund 40 Dollar (34 Euro) pro Person, eine Impfdosis sechs Dollar. Investitionen in diesem Bereich hätten aber weitreichenden Nutzen über die Eliminierung von Cholera hinaus, sagte Tim Wainwright, Direktor der Hilfsorganisation WaterAid, die sich um Trink- und Abwasser kümmert.

Betroffen sind vor allem Zentralafrika und Indien, aber auch Länder in Zentralamerika und Asien. "In Afrika leben 40 bis 80 Millionen Menschen in gefährdeten Gebieten", sagte Peter Salama, WHO-Direktor für Katastropheneinsätze. Zur Zeit ist vor allem das Bürgerkriegsland Jemen von Cholera betroffen. Dort sind nach Schätzungen 750 000 Menschen erkrankt.

Cholera sei eine Armutskrankheit, sagte Julie Hall von der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC). Betroffen seien vor allem Menschen in Slums und Regionen ohne Infrastruktur sowie in Konfliktsituationen. "Cholera ist vermeidbar. Es ist eine Schande, dass es diese Krankheit heute überhaupt noch gibt", sagte Hall. Mit der Entwicklung des Impfstoffs vor ein paar Jahren würden die Karten aber neu gemischt und die Chance, die Cholera auszurotten, sei deutlich gestiegen.

2013 seien erst zwei Millionen Impfdosen auf Lager gewesen, im nächsten Jahr seien es schon 25 Millionen, so die WHO. Ende nächsten Jahres könnten es 75 Millionen Dosen sein, sagte der Vorsitzende der Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (Gavi), Seth Berkley. Gavi unterstützt die Produktion. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »