Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Gesundheitswirtschaft

Augenoptiker öffnen sich für Optometristen

DÜSSELDORF. Der Zentralverband der Augenoptiker öffnet sich für die Optometristen und firmiert künftig als "Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen". Das Verbandskürzel ZVA bleibt dabei unverändert.

Wie der ZVA mitteilt, sei die Weiterentwicklung der Augenoptik in Richtung Optometrie ausschlaggebend für die Namensänderung gewesen.

Ziel der Optometristen sei es, mit physikalisch-optischen Mitteln das bestmögliche Sehen gesunder Augen zu erreichen. Bereits seit Jahrzehnten würden Augenoptiker an den verschiedenen Bildungseinrichtungen des Berufsstandes entsprechend unterrichtet.

Die Optometrie sei ein Bestandteil der Augenoptik, der künftig noch Bedeutung gewinnen werde, betont ZVA-Präsident Thomas Truckenbrod: "In den nächsten Jahren wird sich die Nachfrage nach optometrischen Dienstleistungen verdoppeln; die Augenoptiker begegnen dieser Entwicklung schon seit vielen Jahren mit Fort- und Weiterbildungen zum Optometristen."

Als Arbeitgeberverband versteht sich der ZVA unter anderem als Ansprechpartner für Kassen zu augenoptischen und optometrischen Themen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »