Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Gesundheitswirtschaft

Augenoptiker öffnen sich für Optometristen

DÜSSELDORF. Der Zentralverband der Augenoptiker öffnet sich für die Optometristen und firmiert künftig als "Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen". Das Verbandskürzel ZVA bleibt dabei unverändert.

Wie der ZVA mitteilt, sei die Weiterentwicklung der Augenoptik in Richtung Optometrie ausschlaggebend für die Namensänderung gewesen.

Ziel der Optometristen sei es, mit physikalisch-optischen Mitteln das bestmögliche Sehen gesunder Augen zu erreichen. Bereits seit Jahrzehnten würden Augenoptiker an den verschiedenen Bildungseinrichtungen des Berufsstandes entsprechend unterrichtet.

Die Optometrie sei ein Bestandteil der Augenoptik, der künftig noch Bedeutung gewinnen werde, betont ZVA-Präsident Thomas Truckenbrod: "In den nächsten Jahren wird sich die Nachfrage nach optometrischen Dienstleistungen verdoppeln; die Augenoptiker begegnen dieser Entwicklung schon seit vielen Jahren mit Fort- und Weiterbildungen zum Optometristen."

Als Arbeitgeberverband versteht sich der ZVA unter anderem als Ansprechpartner für Kassen zu augenoptischen und optometrischen Themen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »