Ärzte Zeitung, 27.09.2013
 

AOK Sachsen-Anhalt

Hilfe für den kleinen Zappelphilipp

Die AOK Sachsen-Anhalt und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) haben in Kooperation mit dem Magdeburger Kinder- und Jugendpsychotherapeuten Dr. Wolfgang Pilz ein ADHS-Versorgungsprojekt für Kinder und Jugendliche gestartet.

Die Kinder werden durch ein Spezialistenteam aus Psychotherapeuten, Psychologen und Pädagogen betreut. Ziel ist es, eine medikamentöse Therapie zu vermeiden.

Die Diagnose "ADHS" bei AOK-versicherten Kindern hat von 2009 auf 2012 um circa zehn Prozent zugenommen.

[02.10.2013, 11:13:25]
Dipl.-Psych. Jörg Dreher 
Methylphenidat ist häufig ein Segen !
Das Ziel einer Therapie sollte die Verbesserung der Symptomatik sein. Nun ist es erwiesenermaßen so, dass viel Kinder durch Methylphenidat erst von weiteren Maßnahmen wie Psychotherapie etc. profitieren können. Wer das Wohl der Kinder im Auge hat, der führt keine ideologischen Grabenkämpfe oder verfolgt keine Sparziele bei den Medikamenten.

Wen es interessierte, hier noch ein Beitrag von mir zu diesem Thema:

http://bbpp.de/ADHS/ADHS-Joerg-Dreher-2.pdf zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »