Ärzte Zeitung, 25.04.2014

Sachsen-Anhalt

Krankenstand 2013 auf Rekordhoch

MAGDEBURG. In Sachsen-Anhalt waren 2013 so viele Menschen krank geschrieben wie in den letzten zehn Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung der AOK Sachsen-Anhalt unter 200.000 AOK-versicherten Beschäftigten.

Demnach betrug der Krankenstand im letzten Jahr 5,7 Prozent. Der bisher höchste Wert aus dem Jahr 2012 lag noch bei 5,4 Prozent. Im Schnitt war jeder AOK-versicherte Beschäftigte 13,8 Tage krank.

Eine der Hauptursachen für den Anstieg waren die durch den langen, kalten Winter 2012/2013 begünstigten Erkältungskrankheiten. 2013 war demnach mehr als jeder vierte AOK-versicherte Beschäftigte von einer akuten Infektion der oberen Atemwege betroffen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »