Ärzte Zeitung, 29.08.2014

Rheinland/Hamburg

Schulkinder immer seltener bei der Vorsorge

HAMBURG. Mit dem Eintritt in die Schule werden die wichtigen U-Untersuchungen für Kinder immer weniger genutzt. Dies zeigt eine Auswertung des aktuellen Gesundheitsreports der AOK Rheinland/Hamburg.

Während die Früherkennungsuntersuchungen bis zur U9 im Alter von etwa fünf Jahren durchschnittlich noch zu 90 Prozent genutzt werden, sinkt die Teilnahme an der U10 bei den sieben- bis achtjährigen Kindern auf 43,4 Prozent. Die Teilnahme an der U11 im Alter von neun bis zehn Jahren liegt sogar nur noch bei 36,7 Prozent.

Zu Beginn des neuen Schuljahres ruft die AOK Rheinland/Hamburg daher die Eltern zur Nutzung dieser U-Untersuchungen für ältere Kinder auf.Bei der U10 werden bei Kindern Entwicklungsstörungen wie Lese- oder Rechenschwierigkeiten oder die motorische Entwicklung untersucht.

Zudem wird festgestellt, ob sie Verhaltensstörungen wie beispielsweise ein Aufmerksamkeits-Defizit haben oder hyperaktiv sind.Bei der U11 wird unter anderem untersucht, ob die Schulleistungen mit der geforderten Stufe einhergehen oder ob Sozialisations- und Verhaltensstörungen vorliegen.

Zudem gibt der Kinder- und Jugendarzt Hilfestellungen und Tipps für ein gesundheitsbewusstes Verhalten durch Ernährungs-, Bewegungs-, Stress-, Sucht- und Medienberatung. (eb)

Topics
Schlagworte
AOK Pro Dialog (523)
Pädiatrie (8917)
Organisationen
AOK (7404)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4631)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.08.2014, 18:41:43]
Julius Augustin Hansen 
Dasselbe Bild zeigt sich in KÖLN
Solange die Politik der GKV keine anderen Vorgaben macht, ist kaum zu erwarten, dass Eltern, insbesondere in monatär benachteiligten Gruppen, die Kosten dieser beiden Früherkennungsuntersuchungen aus eigener Tasche bestreiten. Vielmehr noch empfinde ich den Anteil von 36 bzw. 43% eher ermutigend.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »