Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Epilepsie-Patienten

Grenzüberschreitende Versorgung im Elsass

Das Epilepsiezentrum in Kehl-Kork und die Agence Régionale de Santé d´Alsace, Straßburg, organisieren zusammen mit der AOK Baden-Württemberg eine grenzüberschreitende Versorgung von Epilepsie-Patienten in der Region.

Möglich wird die auch vertraglich fixierte Kooperation durch die Vergütung der AOK, die mit der Uniklinik Straßburg direkt abrechnet. Die Vereinbarung sorgt dafür, dass für französische und deutsche Epilepsie-Patienten eine zeitnahe und bedarfsgerechte Behandlung und Pflege gewährleistet wird.

Nähere Informationen www.aok-bw-presse.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »