Ärzte Zeitung App, 05.12.2014

Prävention

AOK und Zahnärzte schließen Lücke

Mit dem Programm "Junge Zähne" haben die AOK Nordost und die KV Mecklenburg-Vorpommern eine Vorsorgelücke geschlossen.

Das Programm ermöglicht nun auch Eltern im Nordosten, für ihre AOK-versicherten Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres vier zusätzliche zahnmedizinische Vorsorgeuntersuchungen kostenfrei in Anspruch zu nehmen.

Momentan gibt es lediglich drei gesetzliche Früherkennungsuntersuchungen vom 30. bis zum 72. Lebensmonat, immer im Abstand von zwölf Monaten. Durch Einsatz eines Bonusheftes entstehen auch finanzielle Vorteile für die Eltern, falls ihr Kind später eine kieferorthopädische Behandlung benötigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »