Ärzte Zeitung, 23.01.2015

IQTiG-Chef Veit

Rote Karte nur für Qualitätsmuffel

Die Qualität in Kliniken und Praxen sektorenübergreifend zu messen und auch für Patienten vergleichbar zu machen - so sieht Dr. Christof Veit, Leiter des neuen Instituts für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG), die Hauptaufgabe des Instituts.

Im Interview mit dem AOK-Forum "Gesundheit und Gesellschaft" (G+G) beschreibt er, welche Bereiche das Institut als erstes angehen wird. Rote Karten werde es nur für "Qualitätsmuffel" geben.

Ab 2017 will er im Web vergleichbare Infos zur Versorgungsqualität in bestimmten medizinischen Bereichen präsentieren.

Das Interview steht zum Download bereit unter www.aok-bv.de (Mediathek)

[25.01.2015, 20:01:41]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
wieder ein neues Laien-Institut?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »