Ärzte Zeitung, 02.09.2016
 

Krankenkasse

AOK Nordost setzt auf digitale Reha

Weniger Bürokratie und schnelle Entscheidungen: Dafür sorgt ein vollständig elektronisches Verfahren bei der Bearbeitung von Vorsorge- und Reha-Anträgen, das die AOK Nordost gemeinsam mit Vorsorge- und Reha-Einrichtungen inititiert hat.

Seit Start der Pilotphase in 2014 werden mittlerweile über 80 Prozent aller stationären Vorsorge- und Rehabilitationsfälle der Kasse digital bearbeitet. Ziel sei es, bis zum Ende des Sommers nahezu alle Vorsorge- und Rehabilitationsfälle digital zu bearbeiten", so Marina Otte, Unternehmensbereichsleiterin Rehabilitation.

Derzeit nehmen 49 stationäre Vorsorge- und Reha-Einrichtungen aus Nordost an dem Verfahren teil und bearbeiten etwa Datensätze zu Aufnahme, Entlassung, Verlängerung und Abrechnung elektronisch und noch am selben Tag. (eb)

Weitere Infos unter:

www.nordost.aok.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »