Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Krankenkasse

AOK Nordost setzt auf digitale Reha

Weniger Bürokratie und schnelle Entscheidungen: Dafür sorgt ein vollständig elektronisches Verfahren bei der Bearbeitung von Vorsorge- und Reha-Anträgen, das die AOK Nordost gemeinsam mit Vorsorge- und Reha-Einrichtungen inititiert hat.

Seit Start der Pilotphase in 2014 werden mittlerweile über 80 Prozent aller stationären Vorsorge- und Rehabilitationsfälle der Kasse digital bearbeitet. Ziel sei es, bis zum Ende des Sommers nahezu alle Vorsorge- und Rehabilitationsfälle digital zu bearbeiten", so Marina Otte, Unternehmensbereichsleiterin Rehabilitation.

Derzeit nehmen 49 stationäre Vorsorge- und Reha-Einrichtungen aus Nordost an dem Verfahren teil und bearbeiten etwa Datensätze zu Aufnahme, Entlassung, Verlängerung und Abrechnung elektronisch und noch am selben Tag. (eb)

Weitere Infos unter:

www.nordost.aok.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »