Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Krankenkasse

AOK Nordost setzt auf digitale Reha

Weniger Bürokratie und schnelle Entscheidungen: Dafür sorgt ein vollständig elektronisches Verfahren bei der Bearbeitung von Vorsorge- und Reha-Anträgen, das die AOK Nordost gemeinsam mit Vorsorge- und Reha-Einrichtungen inititiert hat.

Seit Start der Pilotphase in 2014 werden mittlerweile über 80 Prozent aller stationären Vorsorge- und Rehabilitationsfälle der Kasse digital bearbeitet. Ziel sei es, bis zum Ende des Sommers nahezu alle Vorsorge- und Rehabilitationsfälle digital zu bearbeiten", so Marina Otte, Unternehmensbereichsleiterin Rehabilitation.

Derzeit nehmen 49 stationäre Vorsorge- und Reha-Einrichtungen aus Nordost an dem Verfahren teil und bearbeiten etwa Datensätze zu Aufnahme, Entlassung, Verlängerung und Abrechnung elektronisch und noch am selben Tag. (eb)

Weitere Infos unter:

www.nordost.aok.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »