Ärzte Zeitung, 16.12.2016

WIDO-Bericht 2016

Mehr Heilmittel für GKV-Versicherte

Rein rechnerisch erhielt 2015 jeder der knapp 71 Millionen GKV-Versicherten rund vier Behandlungen aus dem Heilmittelbereich.

BERLIN. Die Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erhalten heutzutage deutlich mehr Heilmittelbehandlungen, also Ergotherapie, Physiotherapie, Sprachtherapie und Podologie, als noch vor zehn Jahren. Die GKV-Ausgaben dafür legten im Zehn-Jahresvergleich um 60,5 Prozent zu, das geht aus dem Heilmittelbericht des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor.

Demnach erhielt 2015 jeder der knapp 71 Millionen Versicherten rein rechnerisch rund 4,27 Behandlungen aus dem Heilmittelbereich. In den neuen Bundesländern sowie in Berlin und Hamburg lag die tatsächliche Anzahl der Behandlungen durchweg über diesem Durchschnittswert; in Bremen, Hessen sowie Nordrhein-Westfalen deutlich darunter.

Die rund 7,6 Millionen AOK-Versicherten ab 60 Jahre machten fast 31 Prozent der Versicherten, aber 52 Prozent der Heilmittelpatienten aus. Die Patientenrate lag ab einem Alter von 60 Jahren bei durchschnittlich 29,8 Prozent, bei den 80- bis 84-Jährigen bei 33,4 Prozent. Von den Heilmittelpatienten ab 60 Jahren ist ein gutes Viertel (26,4 Prozent) pflegebedürftig.

Ergotherapie immer wichtiger

Insgesamt wurden zwar physiotherapeutische Leistungen am häufigsten verordnet, doch fiel die Steigerungsrate hier seit 2006 eher moderat aus (6,4 Prozent). Die Verordnung von Sprachtherapien nahm in diesem Zehnjahreszeitraum hingegen um 25 Prozent zu. Die höchste Steigerungsrate gab es binnen zehn Jahren bei der Ergotherapie mit 42 Prozent.

Alle gesetzlichen Kassen gaben zusammen 2015 etwas mehr als sechs Milliarden Euro für Heilmittel aus. Dem daraus entstandenen Plus von 60,5 Prozent steht eine Zunahme der allgemeinen Leistungsausgaben im gleichen Zeitraum von knapp 47 Prozent gegenüber.

Für den Heilmittelbericht 2016 hat das WIdO die über 37 Millionen Heilmittelrezepte analysiert, die im Jahr 2015 für die rund 71 Millionen GKV-Versicherten ausgestellt wurden. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »