Ärzte Zeitung, 11.10.2010

Kasse zahlt Hörscreening in der HNO-Praxis

HAMBURG (di). Die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren rückwirkend ab dem 1. Juli das Neugeborenen-Hörscreening durch niedergelassene HNO-Ärzte in Hamburg. Einen entsprechenden Vertrag haben die gesetzlichen Krankenkassen mit der KV Hamburg jetzt geschlossen. Damit wird die Versorgung im ambulant ärztlichen Bereich mit der Krankenhausgeburt gleichgestellt.

Die Kassen erwarten, dass die neue Leistung den gleichen Stellenwert bei den Eltern erhält, wie die etablierten Vorsorgeuntersuchungen. Häufig werden ansonsten Hörschäden erst im Alter von zwei bis drei Jahren erkannt, wenn die Kinder bei der Sprachentwicklung zurückbleiben. Bisher waren diese Untersuchungen nur in Krankenhäusern Teil des GKV-Leistungskatalogs.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Medizin (85332)
Organisationen
KV Hamburg (453)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »