Ärzte Zeitung online, 13.07.2012

IKK Südwest: Eigener Ansprechpartner für Pflegeheime

SAARBRÜCKEN (ths). Die IKK Südwest hat eine Anlaufstelle für Pflegeeinrichtungen im Saarland eingerichtet.

Mit Heike Kilka stehe ab sofort eine eigener Ansprechpartner für Bewohner, deren Angehörige und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen zur Verfügung, teilte die Krankenkasse mit.

Als unabhängige Vertrauensperson soll sich die ausgebildete Krankenschwester um die Probleme in Pflegeeinrichtungen kümmern und mithelfen, den Pflegestandard im Saarland zu verbessern.

Reaktion auf den Pflege-Skandal in Elversberg

"In meiner Funktion möchte ich zusammen mit den Betroffenen Lösungen für alle Anliegen finden, die an mich herangetragen werden", erklärte Kilka laut der Mitteilung.

Zu erreichen ist sie unter der Telefonnummer 0681/9 36 96-8336 und per E-Mail unter heike.kilka@ikk-sw.de.

Die IKK Südwest kommt damit dem Wunsch von Gesundheitsminister Andreas Storm nach, der als Reaktion auf den Pflegeskandal in Elversberg eine eigene Anlaufstelle der Kassen angeregt hatte.

Nach eigenen Angaben ist sie die erste Kasse im Saarland, die dem Rechnung trägt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18204)
Pflege (5571)
Organisationen
IKK (899)
Personen
Andreas Storm (155)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »