Pfleger sollen Senioren misshandelt haben

SAARBRÜCKEN (dpa). In einem saarländischen Seniorenheim sollen über Monate hinweg Patienten misshandelt und eventuell sogar getötet worden sein - und das, obwohl ihre Station kontrolliert wurde. Gegen zwei Pfleger wird ermittelt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Veröffentlicht:

Nach Angaben der Arbeiterwohlfahrt (AWO) soll einer der beiden einem Patienten oder einer Patientin eine tödliche Überdosis Morphium verabreicht haben. Eine weitere Patientin soll ohne Narkose an einer offenen Wunde operiert worden sein, einen Tag später starb die Frau.

Laut AWO haben die Männer die Vorwürfe teilweise eingeräumt, zum Teil aber auch bestritten.

Die mutmaßlichen Taten auf der Pflegestation fielen trotz Kontrollen nicht auf und kamen erst durch Zufall ans Licht: Als im Heim Medikamente fehlten, gerieten die Pfleger offiziell unter Verdacht, wie ein AWO-Sprecher bestätigte.

Rund ein Dutzend betroffener Patienten

Zuvor habe es zwar Kritik an der Qualität der Pflege in dem Seniorenzentrum in Elversberg bei Saarbrücken gegeben, sagte Oliver Wermann vom Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Saarland. Bei einer Überprüfung im Dezember seien aber keine Hinweise auf Misshandlungen gefunden worden.

Die Patienten sollen zwischen Dezember und Mai misshandelt worden sein. Dem älteren Pfleger wird in einem Fall Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen, ein weiteres mögliches Tötungsdelikt wird geprüft, wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Reinhardt, sagte.

Insgesamt sollen die Pfleger rund ein Dutzend Patienten körperlich und psychisch stark misshandelt haben. Einem Bewohner wurde demnach die Atemkanüle herausgezogen, ein anderer durch Schnitte im Gesicht verwundet.

Mehr zum Thema

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Lauterbach und die fliegenden Sahnetorten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?