Ärzte Zeitung, 23.01.2013
 

Bayern

Basisfallwert steigt um 39 Euro

MÜNCHEN. Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Krankenkassenverbände haben sich auf die Vergütung geeinigt, die die rund 320 betroffenen Krankenhäuser in Bayern 2013 für Behandlungen abrechnen dürfen.

Demnach wird der landesweite Basisfallwert in diesem Jahr 3090 Euro betragen (2012: 3051,50 Euro).

Der Wert bestimmt den mit Abstand größten Teil der Erlöse. Zum Vergleich: der Bundesbasisfallwert im laufenden Jahr beträgt: 3068,37 Euro.

Das Gesamtbudget für Krankenhausbehandlungen liege in einer Größenordnung von insgesamt knapp 9,2 Milliarden Euro, teilten die Vertragspartner mit. Der Zuwachs bewege sich "innerhalb der begrenzten gesetzlichen Möglichkeiten", hieß es.

Der landesweite Basisfallwert wird je nach Schwierigkeitsgrad der Behandlung mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt.

Nun müssen die Kliniken mit den Kassen noch vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Zahl sie erbringen werden. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »