Bayern

Basisfallwert steigt um 39 Euro

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Krankenkassenverbände haben sich auf die Vergütung geeinigt, die die rund 320 betroffenen Krankenhäuser in Bayern 2013 für Behandlungen abrechnen dürfen.

Demnach wird der landesweite Basisfallwert in diesem Jahr 3090 Euro betragen (2012: 3051,50 Euro).

Der Wert bestimmt den mit Abstand größten Teil der Erlöse. Zum Vergleich: der Bundesbasisfallwert im laufenden Jahr beträgt: 3068,37 Euro.

Das Gesamtbudget für Krankenhausbehandlungen liege in einer Größenordnung von insgesamt knapp 9,2 Milliarden Euro, teilten die Vertragspartner mit. Der Zuwachs bewege sich "innerhalb der begrenzten gesetzlichen Möglichkeiten", hieß es.

Der landesweite Basisfallwert wird je nach Schwierigkeitsgrad der Behandlung mit einem Faktor multipliziert, der dann den Rechnungsbetrag ergibt.

Nun müssen die Kliniken mit den Kassen noch vereinbaren, welche stationären Behandlungen in welcher Zahl sie erbringen werden. (sto)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod