Ärzte Zeitung, 17.02.2016
 

Landesbasisfallwert

737 Millionen Euro mehr für NRW-Kliniken

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen haben die Krankenkassen und die Landeskrankenhausgesellschaft den für die Vergütung von stationären Leistungen entscheidenden Landesbasisfallwert für das laufende Jahr vereinbart. Er ist vom Landesgesundheitsministerium zum 1. Februar genehmigt worden, teilt die Techniker Krankenkasse NRW mit. Der Landesbasisfallwert erhöht sich um 2,74 Prozent von 3190,81 Euro auf 3278,19 Euro.

Die Steigerung ist nach Angaben der Techniker Krankenkasse unter anderem auf die geänderten gesetzlichen Vorgaben zur Angleichung an den Bundesdurchschnitt zu erklären.

 Der Bundesbasisfallwert liegt bei 3311,98 Euro. Die 3278,19 Euro entsprechen der Untergrenze des bundesweit einheitlichen Basisfallwertkorridors, der vorgibt, wie weit die Landeswerte maximal nach oben und unten vom Bundeswert abweichen dürfen. Die Untergrenze für die Abweichung liegt bei minus 1,02 Prozent, die Obergrenze bei plus 2,5 Prozent.

Nach Angaben des Ersatzkassenverbands vdek in NRW zahlen die Krankenkassen durch den höheren Basisfallwert im laufenden Jahr 737 Millionen Euro mehr an die Kliniken.

Damit erhielten die Häuser mehr Planungssicherheit und mehr finanzielle Spielräume für die Patientenversorgung, sagt vdek-Landesleiter Dirk Ruiss. "Die Mittel sollten allerdings nicht für investive Maßnahmen zur Verfügung stehen", fordert er. Dafür sei das Land zuständig. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »