Ärzte Zeitung online, 12.10.2017

Kind krank

Eltern bleiben öfter zu Hause

Die Zahl der Eltern, die sich wegen der Erkrankung eines Kindes krank schreiben lassen, steigt stark.

BERLIN. Immer mehr Eltern melden sich wegen der Erkrankung eines Kindes arbeitsunfähig. Die Zahl dieser Fälle hat sich innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt: Im vorigen Jahr wurden 2,455 Millionen Fälle registriert. 2007 hatten sich noch 1,06 Millionen Eltern "kinderkrank" gemeldet, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf das Bundesgesundheitsministerium berichtete.

Auch die Krankheitstage haben sich demnach verdoppelt, von 2,7 auf 5,5 Millionen. Die gesetzlichen Kassen zahlten dafür 223 Millionen Euro. 2007 seien es noch 106 Millionen Euro gewesen, wie aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht.

Eltern können sich bis zu zehn Tage im Jahr arbeitsunfähig melden, weil ein Kind krank ist. Sie bekommen auf Antrag von der Krankenkasse bis zu 70 Prozent des entgangenen Brutto- oder 90 Prozent des Nettolohnes erstattet. Seit 2015 gilt das auch für die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger.

Die Grünen-Familienpolitikerin Franziska Brantner, für die das Ministerium die Daten aufbereitete, erklärte, im Berufsalltag laufe nur dann alles gut, wenn niemand in der Familie krank werde. Eltern und vor allem Alleinerziehende stünden unter hohem Druck. "Wir brauchen mehr Zeit für Familien und eine familien-freundlichere Arbeitswelt."

Es reiche nicht, lediglich ein Gesetz zu schaffen, welches bestimmte Dinge auf dem Papier ermöglicht. "Man muss dafür Sorge tragen, dass dies auch in der Praxis umgesetzt werden kann und tatsächlich bei der Zielgruppe zu der versprochenen Erleichterung führt."

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer nannte es gegenüber der Zeitung erfreulich, dass immer mehr Frauen nach der Geburt eines Kindes in den Job zurückkehren. Dafür seien gute Rahmenbedingungen wichtig, wie bedarfsgerechte Ganztagskinderbetreuung in Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen sowie ergänzend flexible Lösungen der Betriebe.

"Dazu zählt auch die Option, dass Eltern ihr krankes Kind zu Hause betreuen", sagte der Arbeitgeberpräsident. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »