Ärzte Zeitung, 22.04.2016

Zuwendungen

Viele Ärzte erlauben Veröffentlichung

FRANKFURT/MAIN. Bis Ende Juni dieses Jahres wollen die Mitgliedsfirmen des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erstmals ihre Zuwendungen an Ärzte namentlich beziffern und veröffentlichen. Dazu müssen die Pharmaunternehmen die Zustimmung der Ärzte einholen.

Wie von dem Beratungsunternehmen IMS Health verlautet, liegen damit rund 80 Prozent der Firmen im Zeitplan.

Die Zustimmungsquoten unter den Medizinern betrügen zwischen 25 und 40 Prozent - "ein hoher Wert, den ich nicht erwartet hätte", so auf Twitter Holger Hellwig, Marketingleiter bei IMS in Deutschland.

 Stimmen Ärzte der Veröffentlichung nicht zu, müssen die Zuwendungen als Sammelposten und anonymisiert benannt werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »