Ärzte Zeitung, 22.04.2016

Zuwendungen

Viele Ärzte erlauben Veröffentlichung

FRANKFURT/MAIN. Bis Ende Juni dieses Jahres wollen die Mitgliedsfirmen des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) erstmals ihre Zuwendungen an Ärzte namentlich beziffern und veröffentlichen. Dazu müssen die Pharmaunternehmen die Zustimmung der Ärzte einholen.

Wie von dem Beratungsunternehmen IMS Health verlautet, liegen damit rund 80 Prozent der Firmen im Zeitplan.

Die Zustimmungsquoten unter den Medizinern betrügen zwischen 25 und 40 Prozent - "ein hoher Wert, den ich nicht erwartet hätte", so auf Twitter Holger Hellwig, Marketingleiter bei IMS in Deutschland.

 Stimmen Ärzte der Veröffentlichung nicht zu, müssen die Zuwendungen als Sammelposten und anonymisiert benannt werden. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »