Ärzte Zeitung online, 23.02.2017

Anhörung des Ethikrats

Wann ist Zwang eine gute Tat?

Zwangsbehandlung im Fokus: Bei einer Anhörung des Ethikrats wurde einmal mehr deutlich, dass Meinungen stark auseinandergehen.

Von Susanne Werner

BERLIN. Bis zu zehn Prozent der Patienten in psychiatrischen Kliniken werden jedes Jahr zwangsbehandelt, schätzt Dr. Martin Zinkler. Der Chefarzt der Landkreis-Kliniken in Heidenheim war einer der Experten, die der Deutsche Ethikrat am Donnerstagvormittag zu der ersten Anhörung nach Berlin geladen hatte. Das Gremium arbeitet aktuell an einer Stellungnahme, ob und wann eine aufgezwungene Behandlung ethisch und rechtlich als problematisch einzustufen ist (die "Ärzte Zeitung" berichtete). Nicht nur Psychiatrie, auch Pflege sowie Kinder- und Jugendhilfe sollen dabei in den Blick genommen werden.

Experte Zinkler plädierte für eine radikale Zurückhaltung. Sein bundesweites Vorbild steht in Herne: Das dortige St. Marienhospital verzeichne weniger als ein Prozent Zwangsbehandlungen pro Jahr. Dies sei vor allem darauf zurückzuführen, dass das Ziel, Zwangsbehandlungen zu vermeiden, oberste Priorität habe. Ohne einen "Shift ins Soziale", so der Facharzt für Psychiatrie, sei dem Problem nicht beizukommen. "40 Jahre biologische und psychologische Forschungen haben nichts gebracht. Letztlich ist es die soziale Ungleichheit, die die psychische Erkrankung verursacht."

Professor Andreas Heinz, Klinikdirektor an der Charité in Berlin, spricht sich hingegen für eine Zwangsbehandlung aus, wenn der Patient aufgrund einer "lebensrelevanten Funktionsstörung" gefährdet ist. Wie beispielsweise jene Frau, die aufgrund einer Herpes-Enzephalitis in ein Delirium geriet und jede Behandlung ablehnte. "Im Ernstfall muss sich der Arzt fragen, was ohne die notwendige Behandlung passiert", sagte Heinz. Manche Patienten seien im Nachhinein dankbar, dass sie gegen ihre Einwilligung behandelt worden sind. Um die Zahl der Zwangsbehandlungen zu senken, setzt Heinz auf Stationen "mit offenen Türen" und auf den verstärkten Einsatz von Psychiatrie-Erfahrenen, die zu Genesungsbegleitern ausgebildet worden sind.

Professor Peter Dabrock, Vorsitzender des Ethikrates, hatte zuvor die Brisanz des Themas deutlich gemacht: "Wir bewegen uns auf dünnem Eis. Ärzte stehen unter einer massiven Rechtfertigungspflicht." Im Mai wird es eine weitere Anhörung geben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.02.2017, 12:50:38]
Volker Loewenich 
Zwangsbehandlung; Ethikrat

"40 Jahre biologische und psychologische Forschungen haben nichts gebracht. Letztlich ist es die soziale Ungleichheit, die die psychische Erkrankung verursacht."
Diese Aussage des Psychiatrie-Chefarztes Zinkler ist schon einigermaßen verblüffend, vorausgesetzt, sie wurde korrekt berichtet. Sind das "alternative Fakten"?
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »