Ärzte Zeitung, 23.11.2010

"Virtuelle Selbsthilfe" gewinnt an Bedeutung

BERLIN (hom). Selbsthilfeangebote im Internet sind insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder für pflegende Angehörige, die kaum Zeit für den Besuch einer Selbsthilfegruppe haben, von großer Hilfe.

Auch für das Spektrum seltener Erkrankungen sowie bei psychosozialen Problemen und Anlässen sei die "virtuelle Selbsthilfe wegen ihres niedrigschwelligen Zugangs und der Anonymität" gut geeignet, hieß es zum Abschluss einer Fachtagung zur Bedeutung neuer Medien im Gesundheitswesen in Berlin. Eingeladen dazu hatten Selbsthilfegruppen und Krankenkassen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4802)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »