Ärzte Zeitung, 23.11.2010

"Virtuelle Selbsthilfe" gewinnt an Bedeutung

BERLIN (hom). Selbsthilfeangebote im Internet sind insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder für pflegende Angehörige, die kaum Zeit für den Besuch einer Selbsthilfegruppe haben, von großer Hilfe.

Auch für das Spektrum seltener Erkrankungen sowie bei psychosozialen Problemen und Anlässen sei die "virtuelle Selbsthilfe wegen ihres niedrigschwelligen Zugangs und der Anonymität" gut geeignet, hieß es zum Abschluss einer Fachtagung zur Bedeutung neuer Medien im Gesundheitswesen in Berlin. Eingeladen dazu hatten Selbsthilfegruppen und Krankenkassen.

Topics
Schlagworte
Pflege (4900)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »