Ärzte Zeitung, 18.10.2011

Zukünftiger Bedarf an Pflegekräften umstritten

BERLIN (jvb). Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) weist Behauptungen zurück, künftig würden weniger Pflegekräfte fehlen als bisher angenommen wird.

Das hatte die "Die Welt" unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) berichtet.

bpa-Präsident Bernd Meurer geht davon aus, dass die Altenpflege in neun Jahren rund 220.000 zusätzliche Pflegekräfte braucht. Er verwies dazu auf den demografischen Wandel und steigende Zahl Pflegebedürftiger.

Das Statistische Bundesamt dagegen geht davon aus, dass im Jahr 2025 etwa 152.000 Beschäftigte in Pflegeberufen fehlen. Gebraucht würden 940.000 Vollzeitkräfte, doch nur 828.000 würden voraussichtlich verfügbar sein.

Allerdings versorgten nicht nur Fachkräfte die Bewohner von Pflegeheimen, zitiert "Die Welt" eine Mitarbeiterin der Statistikbehörde. Die meisten Bundesländer schrieben nur eine Quote von 50 Prozent ausgebildeter Altenpfleger vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schwanger werden trotz Krebs

Chronische myeloische Leukämie bedeutet nicht, dass Frauen auf Nachwuchs verzichten müssen: Bei Kinderwunsch kann die Therapie oft ohne erhöhtes Risiko pausieren. mehr »

Freispruch für Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe begünstigen kardiovaskuläre Ereignisse nicht, offenbart die CAROLINA-Studie. Sie belegt, dass Glimepirid für Herz und Gefäße so sicher ist wie der DPP4-Hemmer Linagliptin. mehr »

Pathologen unter Hitler

Dutzende Pathologen wurden in der Nazi-Zeit entrechtet: Zur Vertreibung und Verfolgung von jenen Medizinern im Nationalsozialismus haben Medizinhistoriker aus Aachen geforscht – und ihre Ergebnisse präsentiert. mehr »