Ärzte Zeitung online, 11.09.2018

Pflegeprognose

360°-Blick in der Pflege

Kommentar von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Das Thema Pflege kommt nicht aus den Schlagzeilen. Die neue Hiobsbotschaft: Die Zahl der Pflegebedürftigen wird bis zum Jahr 2035 bei knapp vier Millionen Personen liegen. Das sind Berechnungen, die das Institut der deutschen Wirtschaft vorgestellt hat. Setzt man diese ins Verhältnis zur Zahl der benötigten Pflegekräfte, müsste deren Zahl um 44 Prozent auf eine halbe Million steigen.

Damit wird immer klarer, dass das prognostizierte Szenario nicht alleine durch neue Fachkräfte zu stemmen sein wird. Auch wenn die Ausbildungszahlen zum Altenpfleger mit 68.000 im vergangenen Jahr einen Höchststand erreicht haben. Betreuung im familiären Umfeld wird zur eigentlichen Herausforderung. Die Techniker Krankenkasse hat dazu ebenfalls aktuelle Zahlen präsentiert. 86 Prozent sind bereit, mehrere Stunden in der Woche ihre nahen Angehörigen zu pflegen, selbst, wenn sie dadurch in ihrem Beruf kürzer treten müssten.

Dieses Potenzial ist also längst noch nicht erschöpft. Und warum ist das so? Weil Pflegeauszeiten trotz gesetzlicher Nachbesserungen noch immer mit hohem individuellen Risiko verbunden sind. Und das muss sich ändern. Nur den Fokus auf Pflegekräfte zu legen greift zu kurz. Es braucht endlich einen 360°-Blick in der Pflege.

Lesen Sie dazu auch:
Fachkräftemangel: Auf der Suche nach einer Lösung für die Pflege-Lücke

Topics
Schlagworte
Pflege (5334)
Organisationen
TK (2490)
Personen
Wolfgang Van Den Bergh (583)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »