Ärzte Zeitung online, 12.09.2013

TK-Studie

Zu wenig Bewegung bei der Arbeit

Rund 40 Prozent der Arbeitnehmer gelingt es nicht, sich während der Arbeit ausreichend zu bewegen. Sie fordern mehr Engagement vom Arbeitgeber - doch viele haben bereits reagiert, zeigt eine TK-Studie.

 

MAINZ. Vier von zehn Arbeitnehmern in Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland schaffen es nach eigenen Angaben nicht, sich im Arbeitsalltag zwischendurch regelmäßig und ausreichend zu bewegen.

Wie die Landesvertretung der TK in Rheinland-Pfalz mitteilt, ist dies das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Rahmen der TK-Studie "Beweg dich, Deutschland".

Zwei Drittel der Arbeitnehmer, die vorwiegend sitzend arbeiten, würden sich gern mehr bewegen. 60 Prozent der Befragten sahen den Arbeitgeber in der Pflicht, dafür Möglichkeiten zu schaffen.

An oberster Stelle der Wunschliste stand bei jedem zweiten Befragten ein ergonomischer Arbeitsplatz, etwa mit Stehtisch, Gymnastikball oder Balancekissen. Jeder Dritte befürwortet Gesundheitskurse direkt im Unternehmen.

Viele Arbeitgeber haben aber schon auf Bedürfnisse der Mitarbeiter reagiert. 28 Prozent gaben an, dass es in ihrem Betrieb ein Sportangebot gibt. Zu 16 Prozent existieren ergonomische Arbeitsplätze.

Nach Auffassung der rheinland-pfälzischen TK-Chefin Anneliese Bodemar sollte betriebliches Gesundheitsmanagement einen höheren Stellenwert bekommen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »