Ärzte Zeitung online, 08.04.2014

Burn-out bei Lehrern

Aktionsrat fordert mehr Prävention

Mobbing und fehlendes Prestige: All das erhöht bei Lehrern das Risiko für ein Burn-out, glaubt ein Aktionsbündnis. Jetzt fordert es bessere Prävention.

MÜNCHEN. Der Aktionsrat Bildung verlangt von den Bundesländern und den Schulen deutlich mehr Unterstützung für vom Burn-out bedrohte Lehrer. Das geht aus einer Studie hervor, die am Dienstag in München vorgestellt werden sollte.

"Bildungspolitik und Bildungseinrichtungen sind aufgefordert, ihren Beitrag zur Prävention und Intervention zu leisten", erklärte Alfred Gaffal, Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw). Diese hatte den Aktionsrat 2005 gegründet hatte.

Mangelndes Prestige des Lehrerberufs und Mobbing seien Gründe, warum die Diagnosen psychischer Erkrankungen im Bildungswesen anstiegen. Der Aktionsrat drängt darauf, bereits mit Studenten Gespräche zu führen und das Staatsexamen zu reformieren. Lehrer müssten mit flächendeckenden Service-Einrichtungen besser betreut werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.04.2014, 23:44:45]
Eva Pichler 
Lehrer erleiden sehr oft "Burnout", wenn die psychische Gewalt im Schulsystem vorherrscht - Mobbingfolge
In Ö gibt es - wie wahrscheinlich in D auch - mehr als genug Lehrer, die von Mobbing betroffen sind, vom destruktiven Schulsystem zermürbt werden, in Frühpension abgeschoben werden etc. Mobbing kommt sehr häufig in hierarchischen Systemen vor.
http://m.heute.at/news/oesterreich/noe/art23654,1003118
Lehrerin in Pension gemobbt:
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Vwgh/JWT_2012120008_20120904X00/JWT_2012120008_20120904X00.html

Mobbing ist leider immer noch ein großes Tabu, das ein psych. Gewaltopfer nach dem anderen hinterlässt. FA Dr. Peter Teuschel, München, und Dr. Bämayr, Coburg, haben Fachliteratur zu Mobbing veröffentlicht - die ERSTE im dt.sprachigen Raum aus ärztlicher Sicht.
http://www.drteuschel.de/dr.teuschel.html
Dr. Bämayr setzt sich für die Aufnahme der Diagnose "kumulative traumatische Belastungsstörung" im ICD-10 ein, das "Mobbingsyndrom" - http://www.mobbingsyndrom.de/.



 zum Beitrag »
[10.04.2014, 15:40:45]
Dr. Horst Grünwoldt 
Die Pädagogen
Unseren Lehrern und Erzieherrinnnen gebührt die größte Anerkennung für ihre berufliche Tätigkeit. Für mich gehören sie ganz oben auf das Podest des öffentlichen Ansehens wegen ihrer überragenden Bedeutung in einer ziviliserten Kulturgesellschaft.
Schließlich haben die den sensiblen und leicht verderblichen " Stoff der Zukunft" in ihren Händen, unsere Kinder und Jugendlichen. Auf denen ruhen letztendlich alle unsere Hoffnungen und Erwartungen.
Daß dieser höchst kreative Beruf einen besonderen Menschenschlag mit Charakterstärke erfordert, ist klar; und daß er als echte Berufung mit Leidenschaft ausgeübt werden muß, ebenso.
Da neigen wahrscheinlich Menschen, die nur aus Verlegenheit Lehrer-in geworden sind, eher zum "burn-out".
Natürlich ist das tägliche Unterrichten von Heranwachsenden und Wißbegierigen eine psychisch höchst anstrengende Tätigkeit, die unser aller Würdigung verdient - wie wir das unseren Ärzten auch zubilligen.
Beide Berufsgruppen leiden gewiß öfters als andere unter gottlob vorübergehenden Erschöpfungs-Zuständen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (Tierarzt i.R.), Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »