Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Familienkur

Kasse betont Nachhaltigkeit

MÜNCHEN. Eigene Gesundheitsbeschwerden (87 Prozent), Belastungen in Familie und Beruf (81 Prozent), Gesundheitsbeschwerden des Kindes (50 Prozent): Das sind die drei am häufigsten genannten Gründe für eine Familienkur, berichtet die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) auf Basis einer Kundenumfrage.

Die Kur verbessere den Gesundheitszustand von Mutter oder Vater auch langfristig. Selbst Monate nach der Maßnahme schätzen 72 Prozent der Befragten ihren Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut" ein, heißt es.

Die SBK gibt nach eigenen Angaben 6,31 Euro pro Versichertem für Familienkuren aus. Im GKV-Schnitt seien es 5,68 Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (3097)
Organisationen
Siemens (613)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »