Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Familienkur

Kasse betont Nachhaltigkeit

MÜNCHEN. Eigene Gesundheitsbeschwerden (87 Prozent), Belastungen in Familie und Beruf (81 Prozent), Gesundheitsbeschwerden des Kindes (50 Prozent): Das sind die drei am häufigsten genannten Gründe für eine Familienkur, berichtet die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) auf Basis einer Kundenumfrage.

Die Kur verbessere den Gesundheitszustand von Mutter oder Vater auch langfristig. Selbst Monate nach der Maßnahme schätzen 72 Prozent der Befragten ihren Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut" ein, heißt es.

Die SBK gibt nach eigenen Angaben 6,31 Euro pro Versichertem für Familienkuren aus. Im GKV-Schnitt seien es 5,68 Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2842)
Organisationen
Siemens (599)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »