Ärzte Zeitung online, 31.05.2017
 

Familienkur

Kasse betont Nachhaltigkeit

MÜNCHEN. Eigene Gesundheitsbeschwerden (87 Prozent), Belastungen in Familie und Beruf (81 Prozent), Gesundheitsbeschwerden des Kindes (50 Prozent): Das sind die drei am häufigsten genannten Gründe für eine Familienkur, berichtet die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) auf Basis einer Kundenumfrage.

Die Kur verbessere den Gesundheitszustand von Mutter oder Vater auch langfristig. Selbst Monate nach der Maßnahme schätzen 72 Prozent der Befragten ihren Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut" ein, heißt es.

Die SBK gibt nach eigenen Angaben 6,31 Euro pro Versichertem für Familienkuren aus. Im GKV-Schnitt seien es 5,68 Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (2522)
Organisationen
Siemens (573)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »