Ärzte Zeitung online, 31.05.2017

Familienkur

Kasse betont Nachhaltigkeit

MÜNCHEN. Eigene Gesundheitsbeschwerden (87 Prozent), Belastungen in Familie und Beruf (81 Prozent), Gesundheitsbeschwerden des Kindes (50 Prozent): Das sind die drei am häufigsten genannten Gründe für eine Familienkur, berichtet die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) auf Basis einer Kundenumfrage.

Die Kur verbessere den Gesundheitszustand von Mutter oder Vater auch langfristig. Selbst Monate nach der Maßnahme schätzen 72 Prozent der Befragten ihren Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut" ein, heißt es.

Die SBK gibt nach eigenen Angaben 6,31 Euro pro Versichertem für Familienkuren aus. Im GKV-Schnitt seien es 5,68 Euro. (eb)

Topics
Schlagworte
Prävention (3687)
Organisationen
Siemens (632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vegetarier haben weniger Infarkte, jedoch mehr Insulte

Vegetarier und Veganer essen aus kardiologischer Sicht durchaus gesünder. Der neurologische Blick ins Gehirn zeigt jedoch auch mögliche Nachteile. mehr »

Entscheidung über Galenus-Preisträger

Wer erhält 2019 den Galenus-Preis? Heute Abend ist es wieder soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden aus 15 Bewerbern mit innovativen Arzneimitteln die Preisträger vorgestellt. mehr »

Pflegefinanzierung grundlegend ändern

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht durch die Decke geht, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »