Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Herzgesundheit

Sportvereine und Kasse im Boot

SAARBRÜCKEN. Die Sportvereine im Saarland verstärken ihr Engagement in der Prävention von Herzerkrankungen und der Verbesserung der Ersthilfe. Der saarländische Leichtathletik-Bund hat dazu einen Kooperationsvertrag mit der IKK Südwest abgeschlossen.

Im Rahmen des Projekts "HerzGesund" wurden von Vereinen, Gemeinden und anderen Partnern im vergangenen Jahr bereits zwölf CardioDays veranstaltet, die nun noch ausgeweitet werden sollen. Nach Angaben der IKK ist auch eine Ausweitung auf andere Bundesländer, in denen die Kasse vertreten ist, angedacht.

Bei den Veranstaltungen werden Vorträge von Kardiologen, Gesundheitschecks und Beratungsgespräche angeboten. Im Idealfall soll dann am Veranstaltungsort ein Defibrillator platziert werden, der vom jeweiligen Partner vor Ort angeschafft wird.

Anlass für die Kampagne war der plötzliche Tod eines jungen Fußballspielers auf dem Sportplatz vor knapp fünf Jahren. Initiator und Projektleiter Gerd Müller entwickelte daraufhin das Konzept, mit Hilfe der CardioDays vor allem Sportlern Kenntnisse über Prävention und Reanimation zu vermitteln. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »