Ärzte Zeitung online, 17.11.2017

Psychotherapie

Reform der Bedarfsplanung gefordert

MÜNCHEN. Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat eine Reform der Bedarfsplanung für Psychotherapie gefordert. Das teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit.

Demnach drang Huml beim bayerischen Landespsychotherapeutentag darauf, die Wartezeiten zu verkürzen. Derzeit müssten viele Patienten lange auf einen Therapieplatz warten. Und dies, obwohl seit der letzten Bedarfsplanungsreform vor drei Jahren in Bayern 250 neue KV-Sitze für Psychotherapeuten geschaffen worden seien. Sogar in als überversorgt eingestuften Regionen gebe es Versorgungsdefizite.

Der Gemeinsame Bundesausschuss habe ein Gutachten zur Bedarfsplanung in der Psychotherapie in Auftrag gegeben. Die für Anfang 2018 erwarteten Ergebnisse müssten Grundlage für die weitere Diskussion sein. "Leider haben die Länder hier kein Mitentscheidungsrecht", bedauerte Huml.

Auch die Reform des Psychotherapeutengesetzes von 1999 müsse dringend umgesetzt werden. Bisher gebe es nur einen Arbeitsentwurf des BMG zur Reform der Psychotherapeutenausbildung. Sie selbst wolle sich im Gesetzgebungsverfahren für eine hochwertige Ausbildung und nachhaltige Weiterbildungsfinanzierung einsetzen, erklärte Huml. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »