Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Rheuma und Diabetes

Neues Konzept wird ab 2014 erprobt

Der Hausärzteverband will eine bessere Verzahnung in sektorübergreifenden Versorgungslandschaften testen.

BAD ORB. Im dritten oder vierten Quartal 2014 will der Deutsche Hausärzteverband die ersten beiden Versorgungslandschaften zu den Themen Rheuma und Diabetes in der Praxis erproben.

Dies hat Hauptgeschäftsführer Eberhard Mehl Eberhard Mehl bei der practica im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" angekündigt.

Mit den vom Hausärzteverband geplanten sektorübergreifenden Versorgungslandschaften sollen Leistungen der Haus- und Fachärzte mit den Versorgungsangeboten von Kliniken und Pflegeeinrichtungen künftig besser verzahnt werden.

Nach Angaben von Mehl wird hierfür gerade in einer "großen KV-Region" ein erstes Vertragskonzept in Kooperation mit den beteiligten Verbänden wie etwa dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen erarbeitet.

Dieses Modell werde allerdings erst der Startschuss für eine komplett neue Versorgungsstruktur sein. Danach sollten in Zukunft die Krankenkassen neben dem Kollektivvertrag mindestens eine flächendeckende und sektorübergreifende Versorgungslandschaft anbieten müssen.

Diese Angebotsverpflichtung mit Kontrahierungszwang würde dann einen echten Wettbewerb - auch zugunsten chronisch Kranker - auslösen.

Der Versicherte hätte dann die doppelte Wahlfreiheit zwischen Kollektivvertrag und freiem Vertrag einerseits und innerhalb der Selektivverträge zwischen den unterschiedlichen sektorübergreifenden Versorgungslandschaften der Kassen andererseits. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »