Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Rheuma und Diabetes

Neues Konzept wird ab 2014 erprobt

Der Hausärzteverband will eine bessere Verzahnung in sektorübergreifenden Versorgungslandschaften testen.

BAD ORB. Im dritten oder vierten Quartal 2014 will der Deutsche Hausärzteverband die ersten beiden Versorgungslandschaften zu den Themen Rheuma und Diabetes in der Praxis erproben.

Dies hat Hauptgeschäftsführer Eberhard Mehl Eberhard Mehl bei der practica im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" angekündigt.

Mit den vom Hausärzteverband geplanten sektorübergreifenden Versorgungslandschaften sollen Leistungen der Haus- und Fachärzte mit den Versorgungsangeboten von Kliniken und Pflegeeinrichtungen künftig besser verzahnt werden.

Nach Angaben von Mehl wird hierfür gerade in einer "großen KV-Region" ein erstes Vertragskonzept in Kooperation mit den beteiligten Verbänden wie etwa dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen erarbeitet.

Dieses Modell werde allerdings erst der Startschuss für eine komplett neue Versorgungsstruktur sein. Danach sollten in Zukunft die Krankenkassen neben dem Kollektivvertrag mindestens eine flächendeckende und sektorübergreifende Versorgungslandschaft anbieten müssen.

Diese Angebotsverpflichtung mit Kontrahierungszwang würde dann einen echten Wettbewerb - auch zugunsten chronisch Kranker - auslösen.

Der Versicherte hätte dann die doppelte Wahlfreiheit zwischen Kollektivvertrag und freiem Vertrag einerseits und innerhalb der Selektivverträge zwischen den unterschiedlichen sektorübergreifenden Versorgungslandschaften der Kassen andererseits. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »