Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Mittlerweile zehn Verträge zur SAPV in Bayern

MÜNCHEN (sto). In Bayern gibt es inzwischen zehn Verträge über Leistungen in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) bei Erwachsenen. Zwei weitere Verträge betreffen die spezialisierte ambulante Versorgung von Kindern.

Das hat Bayerns Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml in Mühldorf mitgeteilt. Anlass war ein Besuch beim SAPV-Team Mühldorf unter der Trägerschaft des Anna Hospizvereins. Dieser Vertrag mit den Krankenkassen vergüte erstmals palliativmedizinische Leistung außerhalb der Ballungsräume, erklärte Huml.

Das Bayerische Gesundheitsministerium fördere den Ausbau der SAPV in Bayern, betonte Huml. So habe das Team in Mühldorf eine Anschubfinanzierung in Höhe von bis zu 15 000 Euro erhalten. In diesem Jahr stünden wieder insgesamt 100 000 Euro für die Anschubfinanzierung von SAPV-Teams in Bayern zur Verfügung, teilte das Ministerium mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »